Sonderzahlung
Wappen NRW

Ausdruck aus dem Internetangebot Landesamt für Besoldung und Versorgung

Fundstelle: Startseite / Beamtinnen/Beamte / Sonderzahlung

01.10.14

Sonderzahlung.

Zu den Anspruchsvoraussetzungen und zur Höhe der Sonderzahlung.


Adresse (URL): http://www.lbv.nrw.de/beamtinnen_beamte/sonderzahlung.php


01.10.14

Sonderzahlung

Die Sonderzuwendung wurde ab dem Jahr 2003 durch die Sonderzahlung abgelöst.

 

Die Sonderzahlung wird jeweils mit den Bezügen für den Monat Dezember gewährt. Der Anspruch richtet sich nach dem Sonderzahlungsgesetz NRW vom 20.11.2003 in der aktuellen Fassung.

Zur Berechnung der Sonderzahlung für Beamtinnen und Beamte werden folgende Bemessungsfaktoren auf die jeweils für den Monat Dezember maßgebenden Bezüge angewandt:

Besoldungsgruppe

Bemessungsfaktor im Jahr (in Prozent)

2003

2004

2005

2006

2007

2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014

A 2 - A 6

84,29

84,29

84,29

60

60

60
60
60
60
60
60
60

A 7, A 8 und Anwärter

70

70

70

45

45

45
45
45
45
45
45
45

Übrige Beamtinnen/Beamte

50

50

50

30

30

30
30
30
30
30
30
30

 

Unter welchen Voraussetzungen erhalte ich vom Land NRW Sonderzahlung?

 

Der Anspruch auf Sonderzahlung ist an drei Voraussetzungen gebunden:

  1. Sie stehen am ersten allgemeinen Arbeitstag des Monats Dezember als Beamtin bzw. Beamter im Landesdienst.
  2. Sie stehen
    1. seit dem ersten nicht allgemein freien Tag des Monats Oktober ununterbrochen oder
    2. im laufenden Kalenderjahr insgesamt 6 Monate im öffentlichen Dienst.
  3. Sie verbleiben bis mindestens 31. März des Folgejahres im öffentlichen Dienst. Es sei denn, dass Sie ein früheres Ausscheiden nicht selbst zu vertreten haben, z. B. weil Ihr Vorbereitungsdienst als Anwärter/-in kraft Gesetzes endet.


Wie hoch ist die Sonderzahlung?

 

Die Sonderzahlung besteht aus

  1. dem Grundbetrag und
  2. dem Sonderbetrag für Kinder (Festbetrag: 25,56 Eur).

Basis für den Grundbetrag sind Ihre laufenden Bezüge für den Monat Dezember. Einige laufende Bezügebestandteile (z.B. die Vermögenswirksamen Leistungen des Dienstherrn, Mehrarbeitsvergütung, u.ä.) fließen jedoch nicht in die Berechnung des Grundbetrages ein.

Zeiten im laufenden Kalenderjahr, in denen Sie nicht im öffentlichen Dienst beschäftigt waren, führen zu einer Verminderung des Grundbetrages.

Beispiel:

Ihre laufenden Bezüge für den Monat Dezember betragen 2.400 € (brutto). Dies ist die Basis für die Berechnung des Grundbetrages. Für jeden Monat des jeweiligen Kalenderjahres, in dem Sie nicht im öffentlichen Dienst beschäftigt waren, wird dieser Betrag um 1/12 gekürzt. Bei einer Beurlaubung ohne Dienstbezüge für die Zeit vom 1. April bis 30. Juni (3 Monate) würde der Basisbetrag in Höhe von 2.400 € beispielsweise um 3/12 (= 600 €) auf 1.800 € gemindert.

Der Grundbetrag der Sonderzahlung unterliegt einem Bemessungsfaktor.

Beispiel:

Der Bemessungsfaktor eines Beamten in der Besoldungsgruppe A 9 für das Jahr 2008 beträgt 30 %.

Bei einem Basisbetrag in Höhe von 2.400 € und einer durchgehenden Beschäftigung während des gesamten Kalenderjahres beträgt der Grundbetrag der Sonderzahlung demnach 720 €.

Den Sonderbetrag für Kinder erhalten Sie für jedes Kind, für das Ihnen im Monat Dezember Kindergeld zusteht. Der Sonderbetrag beträgt für jedes Kind 25,56 €. Eine Minderung aufgrund von Zeiten einer Nichtbeschäftigung im öffentlichen Dienst erfolgt nicht. Ebensowenig findet der oben beschriebene Bemessungsfaktor Anwendung.

 

Zu Fragen der Versteuerung der Sonderzahlung siehe unter Bereich "ALLGEMEIN" zum Thema "Steuern".